Bundesleitung-Header

Bitten zum Einstellen von Blaulichtpartys und Bildern auf Blaulicht-Party.de, diese bitte einfach per Email an
einstellen[at]blaulicht-party.de !

 

Verantwortlich für den Inhalt ist die JUNGE POLIZEI Bund

Bundesjugendleiter Michael Haug
Friedrichstraße 169, 10117 Berlin
Telefon (030) 47 37 81 23
Fax (030) 47 37 81 25
Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Bereich der JUNGEN POLIZEI Baden-Württemberg:

JUNGE POLIZEI Baden-Württemberg
Landesvorsitzender Michael Haug
Kernerstraße 5, 70182 Stuttgart
Telefon (0711) 9 97 94 74 - 0
Fax (0711) 9 97 94 74 - 20

Bereich der JUNGEN POLIZEI Bayern:

JUNGE POLIZEI Bayern
Landesbeauftragte Astrid Gleich
Orleansstr. 4, 81669 München
Telefon (089) 552 79 49 -0
Fax (089) 552 79 49 -25

 

Bereich der JUNGEN POLIZEI Bremen:

JUNGE POLIZEI Bremen
Landesjugendleiter Bernard Soika
Industriestraße 12, 28199 Bremen
Telefon (0421) 9 49 02 51
Fax (0421) 9 49 02 52

 

Bereich der JUNGEN POLIZEI Hamburg:

JUNGE POLIZEI Hamburg
Landesjugendleiter Christine Höxtermann
Holzdamm 18, 20099 Hamburg
Tel. (040) 2 54 02 60
Fax (040) 25 40 26 10

 

Bereich der JUNGEN POLIZEI Hessen:

JUNGE POLIZEI Hessen
Landesjugendleiter Benjamin Kéki
Otto-Hesse-Straße 19 /T3, 64293 Darmstadt
Tel. (06151) 2 79 45 00
Fax (06151) 2 79 45 02

Bereich der JUNGEN POLIZEI Nordrhein-Westfalen:

 JUNGE POLIZEI Nordrhein-Westfalen
Landesjugendleiter Marcel Huckel
Graf-Adolf-Platz 6, 40213 Düsseldorf
Tel. (0211) 93 36 86 67
Fax (0211) 93 36 86 79

 

Bereich der JUNGEN POLIZEI Rheinland-Pfalz:

JUNGE POLIZEI Rheinland-Pfalz
Landesjugendleiterin Katja Sorgen
Adam-Karrillon-Str. 62, 55118 Mainz
Tel. (06131) 23 44 88
Fax (06131) 22 52 67

 

Bereich der JUNGEN POLIZEI Saarland:

JUNGE POLIZEI Saarland
Landesjugendleiterin Marc Emde
Hohenzollernstraße 41, 66117 Saarbrücken
Tel. (0681) 5 45 52
Fax (0681) 5 45 53

 

Bereich der JUNGEN POLIZEI Sachsen:

JUNGE POLIZEI Sachsen
Landesjugendleiter n.n.
Theresienstr. 15, 01097 Dresden
Tel. (0351) 4 71 68 28
Fax (0351) 8 11 36 84

 

Konzept, Design und Umsetzung der Homepage
Sven Melchior 

 

Rechtliche Hinweise
Wir bemühen uns, das Informationsangebot auf unserer Homepage, in den von uns geführten Accounts in sozialen Netzwerken sowie den veröffentlichten Anwendungen aktuell und inhaltlich richtig sowie vollständig anzubieten. Dennoch ist das Auftreten von Fehlern nicht völlig auszuschließen. Eine Garantie für die Vollständigkeit, Richtigkeit und letzte Aktualität kann daher nicht übernommen werden. Wir übernehmen keine Gewähr und haften in keinem Fall für etwaige Schäden materieller oder ideeller Art, die durch Nutzung des Dienstes verursacht werden.

Die JUNGE POLIZEI Bund und die Landesverbände der JUNGEN POLIZEI (nachfolgend JUNGE POLIZEI), je im Einzelnen, ist als Inhaltsanbieter nach § 7 Absatz 1 Telemediengesetz für die „eigenen Inhalte“, die zur Nutzung bereitgehalten werden, nach den allgemeinen Gesetzen verantwortlich. Von diesen eigenen Inhalten sind Querverweise („Links“) auf die von anderen Anbietern bereitgehaltenen Inhalte zu unterscheiden. Durch diese Links ermöglichen wir lediglich den Zugang zur Nutzung fremder Inhalte nach § 8 Telemediengesetz.

Bei „Links“ handelt es sich stets um „lebende“ (dynamische) Verweisungen. Die JUNGE POLIZEI hat bei der erstmaligen Verknüpfung zwar den fremden Inhalt daraufhin überprüft, ob durch ihn eine mögliche zivilrechtliche oder strafrechtliche Verantwortung ausgelöst wird, eine ständige Überprüfung auf Veränderungen, welche eine Verantwortlichkeit neu begründen könnten, wird jedoch nicht durchgeführt. Wenn die JUNGE POLIZEI feststellt oder von anderen darauf hingewiesen wird, dass ein konkretes Angebot, zu dem ein Link bereitgestellt wurde, eine zivil- oder strafrechtliche Verantwortung auslöst, wird der Verweis auf dieses Angebot aufgehoben.

Die JUNGE POLIZEI nimmt den Schutz Ihrer personenbezogenen Daten sehr ernst. Alle Informationen zum Datenschutz finden Sie hier.

Alle Inhalte und Strukturen dieser Website sowie die von uns zur Verfügung gestellten Inhalte in Anwendungen und sozialen Netzwerken sind urheber- und leistungsschutzrechtlich geschützt. Die Veröffentlichung im World Wide Web oder in sonstigen Diensten des Internet bedeutet noch keine Einverständniserklärung für eine anderweitige Nutzung durch Dritte. Jede vom deutschen Urheberrecht nicht zugelassene Verwertung bedarf der vorherigen schriftlichen Zustimmung der JUNGEN POLIZEI.

Wir erlauben und begrüßen ausdrücklich das Zitieren unserer Dokumente sowie das Setzen von Links auf unsere Internetauftritte, solange kenntlich gemacht wird, dass es sich um Inhalte der Website der JUNGEN POLIZEI handelt und diese Inhalte nicht in Verbindung mit Inhalten Dritter gebracht werden, die den Interessen der JUNGEN POLIZEI widersprechen.

Die JUNGE POLIZEI ist die Nachwuchsorganisation innerhalb der Deutschen Polizeigewerkschaft im Deutschen Beamtenbund.

JUPO-Logo mit SchattenSie wurde auf Bundesebene am 22. September 1958 in Würzburg gegründet und ist somit die älteste Nachwuchsorganisation innerhalb der Polizei.

Ihr gehören alle jüngeren Mitglieder der Deutschen Polizeigewerkschaft im DBB bis zum 30. Lebensjahr an. Mandatsträger dürfen zum Zeitpunkt Ihrer Wahl das 35. Lebensjahr noch nicht vollendet haben.

Die JUNGE POLIZEI trägt wesentlich zur gewerkschaftlichen Arbeit und Argumentation innerhalb der Polizei bei. Diese Arbeit wird im föderalistisch gegliederten Aufbau in ganz Deutschland durch gewählte Mandatsträger geleistet.

In den Landesverbänden vertritt der Landesvorsitzende der JUNGEN POLIZEI diese nach Innen und Außen. Der Landesvorsitzende der JUNGEN POLIZEI, sowie eine Landesjugendleitung werden durch den Landeskongress der JUNGEN POLIZEI, der alle 4 Jahre stattfindet, gewählt. Der Landesvorsitzende der JUNGEN POLIZEI ist stimmberechtigtes Mitglied im Landeshaupt- und Landesvorstand, sowie dem Landesdelegiertentag.

Weiter gliedert sich die JUNGE POLIZEI in die auf Kreis- und Ortsverbandsebene eingesetzten bzw. gewählten Vertreter der JUNGEN POLIZEI. Diese gehören den Kreis- und Ortsverbands-Vorständen an.

Die JUNGE POLIZEI führt ein selbständiges Verbandsleben nach eigener Ordnung. Dieses Eigenleben wird durch die vom Landeshauptvorstand beschlossenen Richtlinien und die Satzung der JUNGEN POLIZEI geregelt.

Die JUNGE POLIZEI ist Mitglied in der Deutschen Beamtenbund-Jugend. Als Fachjugendorganisation ist sie aufgrund Ihrer Mitgliederstärke die größte Fraktion in der Deutschen Beamtenbund-Jugend. In ganz Deutschland arbeiten hier die Mitglieder der JUNGEN POLIZEI mit den anderen Fachjugendverbänden, wie z.B. Steuergewerkschaftsjugend oder Jusitz-Jugend, zusammen.

Zur Durchsetzung der Interessen ihrer Mitglieder bedient sich die JUNGE POLIZEI aller legitimen Mittel. Für ihre Arbeit erhält sie vom DPolG Bundesverband oder auf Landesebene von den Landesverbänden die erforderlichen finanziellen Mittel, sowie zur Durchführung der Jugendarbeit öffentliche Mittel des Landesjugendplans.

Einen Arbeitsschwerpunkt setzt die JUNGE POLIZEI innerhalb der Bereitschaftspolizei und den Bildungseinrichtungen. Hier sind es u.a. Ausbildungs- und Ausrüstungsprobleme, Jugendarbeitschutzangelegenheiten und polizeispezifische Jugendprobleme, mit denen sich die JUNGE POLIZEI beschäftigt.

Im allgemeinen deckt die JUNGE POLIZEI alle die jüngeren Kolleginnen und Kollegen betreffenden Themenbereiche ab. Hier sei nur das Beurteilungsverfahren (umfangreiche Projektarbeit) und das Zulassungsverfahren zum gehobenen PvD genannt.

Aber auch die Mitgestaltung der Freizeit sowie die Aus- und Fortbildung gehört zur Aufgabe der JUNGEN POLIZEI, sie erfüllt diese durch eine Vielzahl von Angeboten wie z.B. Seminare, Rockkonzerte, Sportturniere und ähnliches.

Auch in Zukunft wird die JUNGE POLIZEI als unverzichtbarer Bestandteil der polizeilichen Gewerkschaftsarbeit nicht wegzudenken sein. Angesichts wachsender sozialer und sonstiger Probleme, gerade im Jugend- und Nachwuchsbereich, wird ihr Tätigkeitsfeld eher noch ansteigen. Dies insbesondere deshalb, weil gerade die Polizei in besonderem Maße an konfliktreichen Nahtstellen steht und oftmals herhalten muß, eigentlich politische Konflikte mit ihren Mitteln zu lösen. Dies zu verhindern und dazu beizutragen, junge Polizeibeamte zu mitdenkenden und kritischen Staatsbürgern zu formen, ist eine der zentralen Aufgaben der JUNGEN POLIZEI.