Bundesleitung-Header
0
0
0
s2smodern

WLAN für die FHSV in Göttelborn.

Mit Begeisterung haben wir vernommen, dass das freie WLAN Netz für die FHSV jetzt da ist 

Wir wollen das WLAN- Netz nicht ausschließlich für Whats-APP Nachrichten während der Vorlesungen. Wir wollen MEHR!!!!!!

Im Saarland wird das eduroam® Netzwerk bereits flächendeckend genutzt. Mit dabei sind die Universität des Saarlandes (Saarbrücken), das Universitätsklinikum des Saarlandes und Medizinische Fakultät der Universität des Saarlandes (Homburg), die HTW (Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes (am Campus Rotenbühl, Campus IT-Park und Campus Alt-Saarbrücken und Campus Göttelborn), das Max Planck Institut für Softwaresysteme (Standort Saarbrücken), das Max Planck Institut für Informatik, die Hochschule für Musik Saar und Hochschule der Bildenden Künste.

Die FHSV muss nachziehen. Studierende und Mitarbeiter können sich so auch an einer "Fremduniversität" direkt mit ihren bekannten Daten einloggen. Mittlerweile sind fast alle europäischen Länder bei eduroam® vertreten und immer mehr Universitäten der jeweiligen Länder schließen sich mit ihren Forschungsnetzen an. Die Möglichketen des DFN (Deutschen Forschungsnetzwerkes) sollen auch den Studierenden der FHSV offenstehen. Das Bundesministerium des Inneren ist bereits Mitglied im DFN, es kann doch nur in unser aller Interesse sein, dass unsere PolizistenInnen und unsere Mitarbeiter der öffentlichen Verwaltung best möglich ausgebildet- und geschult sind. Zugänge zu verschiedenen wissenschaftlichen Veröffentlichungen (Rechtsprechung, Polizei- und Verwaltungswissenschaften) sind bereits für alle Mitarbeiter der öffentlichen Verwaltung über die dienstlichen Rechner mögliche, nur unsere Studierenden haben darauf sehr umständlich Zugriff (wenige Rechner in der Bibliothek der FHSV oder auf einer Dienststelle vorbeischauen und KollgenInnen um Zugriff auf das Netzwerk bitten).

Extrapol, Beck online, Juris, Elsevier, Springer (Wissenschaftsverlag) sind nur einige Zugänge die den Studierenden verwehrt bleiben.

Wir wissen, dass der Versuch der FHSV direkt nach dem Umzug nach Göttelborn teil des eduroam Netzwerkes zu werden gescheitert ist. Wir wollen es erneut versuchen. Dazu haben wir unserem Anliegen bereits auf der politischen Ebene Gehör verschafft. Die Jugendorganisationen der Fraktionsparteien im saarländischen Landtag (sofern gesprächsbereit) haben unser Anliegen bereits aufgenommen und sehen hier auch die Notwendigkeit einer Änderung.

Dieses Thema liegt mir am Herzen.

Eure Anne von der JUNGEN POLIZEI Saarland

JUPO WLAN

0
0
0
s2smodern

Vom 19. bis 20. April fand im Dormero Kongresshotel in Stuttgart der Bundesjugendkongress der Deutschen Polizeigewerkschaft im dbb statt, in dessen Rahmen die Arbeit der Bundesjugendleitung der vergangenen fünf Jahre Amtszeit Revue passieren gelassen wurde sowie eine neue Bundesjugendleitung von den anwesenden Delegierten gewählt wurde.

Nachdem der scheidende Bundesjugendleiter Daniel Jungwirth altersbedingt nicht wieder kandidierte, gab es mit Astrid Schiffbäumer und Michael Haug gleich zwei Kandidaten um das Amt des Bundesjugendleiters. Mit einem deutlichen Ergebnis konnte sich dabei Michael Haug als neuer Bundesjugendleiter durchsetzen und kündigte an, den erfolgreichen Kurs des scheidenden Bundesjugendleiters Daniel Jungwirth weiterzuführen sowie mit eigenen Themenschwerpunkten Akzente im Gremium zu setzen. Als 1. Stellvertreter wurden Matthias Hoppe sowie als weitere Stellvertreter Katja Sorgen, Astrid Schiffbäumer, Vanessa Hawlitschek sowie William Bobach gewählt.

Bundesjugendleitung

Die am selben Tag stattfindende Öffentlichkeitsveranstaltung des Bundesjugendkongresses
stand unter dem Motto „Erkennen-Handeln-Verändern. Wir gestalten Zukunft.“ und zeigte in Grundsatzreden des neuen Bundesjugendleiters Michael Haug und des Bundesvorsitzenden
der DPolG, Rainer Wendt, besonders die Veränderungen der Polizei in Zeiten des internationalen Terrorismus, der Digitalisierung sowie der Schwierigkeit im Wettbewerb mit der Wirtschaft um die besten Bewerber mitzuhalten, auf. Der neue Bundesjugendleiter legte seinen Finger insbesondere in die Wunde im Bereich der Digitalisierung bei der Polizei und im öffentlichen Dienst. Angefangen von Intelligenzerweiternden Systemen zur Vorhersage von Kriminalität, über die Reduzierung von Gewalt gegen Polizeibeamte durch den Einsatz von Bodycams bis hin zum interaktiven Streifenwagen und zeitgemäßer Ansätze zur Verbrechensbekämpfung. „Wenn die Polizeien der Länder und des Bundes nicht endlich das Tempo der Digitalisierung aufnehmen, sondern durch oftmals fadenscheinige Diskussionen den Fortschritt sogar noch verhindern, wird die digitale Steinzeit im öffentlichen Dienst nicht mehr aufzuhalten sein“, so Michael Haug.

Politduell der Nachwuchspolitiker
Im Mittelpunkt der Öffentlichkeitsveranstaltung stand dann das Politduell, bei welchem Nachwuchspolitiker gegeneinander antraten und ihr Fachwissen über die polizeiliche Arbeit und Bedürfnisse auf dem Prüfstand stellten. Bastian Schneider, stellvertretender Bundesvorsitzender der Jungen Union, konnte sich schließlich mit vielen passgenauen Antworten gegen seine Kontrahenten durchsetzen und gewann das Politduell. Landesvorsitzender Leon Hahn von den Jusos Baden-Württemberg, Sprecher der Landesarbeitsgemeinschaft Demokratie, Recht und Innere Sicherheit von Bündnis 90/Die Grünen, Marcel Emmerich, sowie Dr. Jens Brandenburg, Mitglied im Landesvorstand der FDP Baden-Württemberg, mussten sich hier trotz brillanter Antworten sehr knapp geschlagengeben.

Politduell

Bei der folgenden Abendveranstaltung wurden die etwas mehr als 150 Gästen des Bundesjugendkongresses sowie die Delegierten des parallel tagenden Bundeshauptvorstandes
für die Strapazen des Tages mit leckerem Essen sowie einem rundum gelungenen Rechtsund
Politkabarett mit Werner Koczwara für die Strapazen des Tages entlohnt.

Am zweiten Tag des Bundesjugendkongresses beschäftigten sich die Delegierten dann mit der inhaltlichen Arbeit der JUNGEN POLIZEI für die kommende Legislaturperiode. Es galt hier die Anträge der Landes- und Fachverbände inhaltlich zu bewerten und Entschließungen zu treffen,
ehe der neue Bundesjugendleiter die scheidenden Mitglieder der Bundesjugendleitung sowie Daniel Jungwirth als scheidenden Bundesjugendleiter mit Präsenten verabschiedete.

0
0
0
s2smodern

IMG 20160422 WA0017rhino's energy drinkAnlässlich des Besuchs von US Präsident Obama in Hannover sind mehrere tausend Einsatzkräfte in den nächsten Tagen in und um Hannover eingesetzt, um einen reibungslosen Ablauf des Besuchs zu gewährleisten.

Dies nimmt die JUNGE POLIZEI, in Zusammenarbeit mit der DPolG Niedersachsen, zum Anlass, die Einsatzkräfte wieder mit Giveaways, heißem Kakao mit Sahne und Schokostreusel sowie mit rhino's energy drinks zu versorgen.

Die Einsatzkräfte können sich an die nahezu rund um die Uhr besetzte WhatsApp Einsatzbetreuungshotline wenden, wenn Bedarf an Heiß- und Kaltgetränken oder anderen Giveaways besteht. Wir nehmen uns natürlich auch den dienstlichen Problemen an, sollten diese während des Einsatzes auftreten. 

Die Einsatzkräfte erreichen unsere WhatsApp Betreuungshotline unter 01575 / 89 110 00.

0
0
0
s2smodern

Bis Montag findet in Hannover der polizeiliche Großeinsatz anlässlich des Besuchs von US Präsident Obama statt.

Die Einsatzkräfte konnten in den vergangenen Stunden bereits erste Eindrücke sammeln.

Teile der Einsatzkräfte aus NRW sollten in einer Unterkunft untergebracht werden, welche einst als Flüchtlingsunterkunft genutzt wurde. Die Bilder aus Hameln sprechen eindeutige Worte, so dass eine Unterbringung dort nicht in Frage kam. Blut, Erbrochenes, Fäkalien und einiges mehr.

IMG 20160423 WA0003 IMG 20160423 WA0004 IMG 20160423 WA0005

Eine Unterbringung in einer solchen Unterkunft ist nach der Auffassung der JUNGEN POLIZEI untragbar.

Genau das Gegenteil erwartet die Einsatzkräfte beim Frühstück. Die Bilder aus der Waterloostraße müssen nicht kommentiert werden. Das ist fantastisch und entspricht der Wertschätzung, welche unsere Kolleginnen und Kollegen verdient haben, so die Vertreter der DPolG vor Ort.

Weiterlesen ...

0
0
0
s2smodern

Die Polizeikräfte aus Nordrhein-Westfalen, welche am gestrigen Tag anlässlich des Besuchs von US Präsident Obama angereist sind, sollten in der Linsingen Kaserne, aktuell noch Landeserstaufnahmeeinrichtung, untergebracht werden. Nach einem kurzen ersten Blick in die Zimmer war schnell klar, dass die Zimmer für eine Unterbringung von Polizeikräften nicht tragbar sind. Die Polizeikräfte wurden dann, nach knapp siebenstündiger Wartezeit, nach Mitternacht in einer alternativen Unterbringung untergebracht.

Nach der Aufdeckung dieser Missstände durch die DPolG am heutigen Morgen rückte dann ein zweiköpfiges Reinigungsteam an, um die Zimmer zu säubern. Eine Bodenreinigung alleine genügt hier jedoch nicht ansatzweise. Neben Erbrochenem, Fäkalien und Sperma auf dem Boden und an den Wänden, sind die Matratzen, Kissen, Bettdecken und deren Bezüge voller Haare, Blut und Flecken von Fäkalien. „Nach 16 Jahren Hundertschaft und unzähligen Einsätzen bin ich fassungslos was uns zugemutet wird. Hier geht es nicht um irgendwelche Befindlichkeiten, sondern um die Gesundheit der eingesetzten Polizeibeamten“, so PHK K., welcher ebenfalls von der Unterbringungsmaßnahme betroffen ist.

Auch die polizeilichen Führungskräfte aus Nordrhein-Westfalen haben sich die Unterkunft angeschaut und auch die gravierenden Zustände erkannt. Hierbei waren sich alle einig. Die Unterkunft ist unbewohnbar. Trotz dieser Feststellungen entschied PD Kaiser, dass die Kräfte in den unbewohnbaren Zimmern untergebracht werden, da keine alternativen Unterbringungen zur Verfügung stehen.

Die JUNGE POLIZEI, die Nachwuchsorganisation der Deutschen Polizeigewerkschaft, welche den Einsatz begleitet, fordert die Polizeiführung auf, eine adäquate Unterbringung für die Polizeikräfte zur Verfügung zu stellen.