Bundesleitung-Header

Alle Jahre wieder gibt es zum Tag der Deutschen Einheit am 3. Oktober einen großen Festakt.

Da dies vor allem ein Fest für die Bürgerinnen und Bürger des vereinigten Deutschland ist, wird jedes Jahr in einem anderen Bundesland ein großes Bürgerfest mit einer Festmeile, mit Konzerten und kulturellen Aktivitäten veranstaltet. Zur Sicherung solcher Festlichkeiten wird eine große Zahl an Polizeikräften eingesetzt, in diesem Jahr circa 2500.

Die Kolleginnen und Kollegen kommen aus verschiedenen Bundesländern, um das ausrichtende Bundesland zu unterstützen.

 

Die DPolG und mit ihr die JUNGE POLIZEI sehen es seit Jahren als wichtige Aufgabe an, bei den Feierlichkeiten mit Einsatzbetreuern unterwegs zu sein, damit auch die Kolleginnen und Kollegen diesen besonderen Tag genießen können. Nachdem 2012 schon mehrere Teams der JUNGEN POLIZEI in München vor Ort waren, wurde dieses Jahr für Stuttgart die Einsatzbetreuung nochmals verstärkt.

So waren neben dem Betreuungsteam des Landesverbandes Baden-Württemberg fünf von sechs Mitgliedern der Bundesleitung der JUNGEN POLIZEI vor Ort sowie neun Vertreter der JUNGEN POLIZEI der Landesverbände und ein Team der DPolG Bundespolizeigewerkschaft, um die Kollegen bei ihrem Großeinsatz zu unterstützen.

Aus Baden-Württemberg waren Ann-Kathrin Ibald, Daniel Jungwirth und Michael Haug, aus Bayern Astrid Schiffbäumer, Marcel Seiderer, Sandra Wolff, Steffi Pietsch und Sven Melchior, aus Hamburg Matthias Hoppe, aus Nordrhein-Westfalen Ines Tyborowski und Marcel de Sain sowie aus dem Saarland Anne Zeeman, Johannes Helmer und Martha Julia Jarzombek im Einsatz.

Die Einsatzbetreuung für den 3. Oktober begann am Vorabend, da sich bereits Raumschutzkräfte im Einsatzraum befanden. Im Rahmen dieser ersten Betreuungsmaßnahmen wurde durch den Bundesvorsitzenden der JUNGEN POLIZEI, Daniel Jungwirth, und seine Vertreter Sven Melchior und Michael Haug die Einsatzzentrale besucht, um sich dort über die aktuellsten Änderungen bezüglich des Einsatzes zu informieren.

Der eigentliche Betreuungseinsatz begann am 3. Oktober in aller Frühe und dauerte bis in die Abendstunden an. Die Teams wurden regelmäßig durch Einsatzkräfte auf der Hotline angerufen und hatten neben offenen Ohren für die Kollegen auch Getränke, Süßigkeiten, die populären (und kurzfristig vergriffenen) "Freund und Helfer" der JUNGEN POLIZEI sowie Display-Cleaner für Smartphones dabei. Auch die Möglichkeit, kleine Besorgungen für die Kräfte zu machen, wurde gern angenommen.

Als Andenken an den Einsatz wurden Ansteckpins zur Erinnerung an den Tag der Deutschen Einheit 2013 in Stuttgart Bundesvorsitzender Rainer Wendt mit den Kolleginnen und Kollegen der JUNGEN POLIZEI verteilt, die viele Kräfte direkt

neben ihre Einsatzpins von vorangegangenen Einsätzen hefteten.Mittags hatte die Bundesleitung der JUNGEN POLIZEI zusammen mit dem Bundesvorsitzenden der DPolG, Rainer Wendt, einen gemeinsamen Termin mit Franz Lutz, dem Polizeipräsidenten von Stuttgart. Zugegen war auch der erst zwei Tage zuvor neu ernannte Inspekteur der Polizei, Detlef Werner, welchen Daniel Jungwirth und Michael Haug zu seiner Ernennung beglückwünschten und über die Einsatzbetreuungsteams der JUNGEN POLIZEI informierten. Sowohl Polizeipräsident Franz Lutz als auch der Inspekteur der Polizei, Detlef Werner, zeigten sich beeindruckt davon, mit wie viel Engagement die Einsatzbetreuungsteams der JUNGEN POLIZEI ihre Freizeit für die Kollegen „opferten“.

Am Abend ließ sich durch den Bundesvorsitzenden der JUNGEN POLIZEI, Daniel Jungwirth, ein positives Resümee zu den Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit ziehen: „Es gab keine Zwischenfälle, der Verlauf der Veranstaltungen war friedlich und reibungslos. Außerdem gab es viel positives Feedback sowohl der eingesetzten Kollegen als auch der Einsatzleitung gegenüber unseren Betreuungsteams. Kurzum, ein gelungener Tag der Deutschen Einheit in Stuttgart 2013. Ich freue mich schon auf dem nächsten Tag der Deutschen Einheit!“