Baden Württemberg Header

Zum ersten politischen Sommerfest lud die JUNGE POLIZEI Baden-Württemberg zahlreiche Vertreter von Politik, Kooperationspartnern und befreundeten Fachgewerkschaften und Verbänden aus ganz Deutschland in das PENTHOUSE in Stuttgart ein. Zu den hochkarätigsten Vertretern der Politik zählten die Abgeordneten des baden-württembergischen Landtags Dr. Hans-Ulrich Rülke (FDP/DVP Fraktion) und Petra Häffner (Grünen Fraktion), welche es sich trotz des zeitgleich stattfindenden Sommerfestes im Landtag nicht nehmen ließen der JUNGEN POLIZEI einen Besuch abzustatten. Auch Valentin Christian Abel als Landesvorsitzender der Jungen Liberalen und Dominik Apel als Mitglied des Landesvorstandes der Jungen Union wurden durch den Bundes- und Landesvorsitzenden der JUNGEN POLIZEI, Michael Haug, als Gäste willkommen geheißen. Von der Grünen Jugend durfte Michael Haug die Landessprecherin Lena Christin Schwelling und von der Jungen CDA den Landesvorstand Manfred Benedikter begrüßen. In zwangloser Atmosphäre konnten mit den politischen Vertretern aktuelle polizeiliche Themen angesprochen und angeregt diskutiert werden. Eines der wichtigsten Themen war die aktuelle Reform der Polizeistrukturreform, welche aktuell im politischen Rampenlicht steht. Doch auch die technische sowie personelle Ausstattung der Polizei Baden-Württemberg wurden diskutiert.

Aus ganz Deutschland reisten Landes- und Bundesvorstände verschiedener Fachgewerkschaften und der JUNGEN POLIZEI an. Die weiteste Anfahrt hatten die stellvertretenden Bundesjugendleiter der JUNGEN POLIZEI, Vanessa Hawlitschek und Matthias Hoppe, welche den Weg nach Stuttgart aus Hamburg auf sich nahmen. Dass der länderübergreifende Austausch einen hohen Stellenwert in der gewerkschaftlichen Tätigkeit aufweist, zeigte sich beispielsweise auch in den Gesprächen mit der Vorsitzenden der bayerischen dbb Jugend, Lena Oelschlegel und dem stellvertretenden Bundesvorsitzenden der dbb Jugend, Christoph Strehle.

SoFe2018

Für alle Anwesenden zeigte sich, dass auch in der gemütlichen Atmosphäre eines Sommerfestes wichtige gewerkschaftliche Arbeit erfolgreich getätigt werden kann. Besonders zum gegenseitigen Austausch und zur Knüpfung neuer Kontakte lud die Terrasse des PENTHOUSE ein. Aufgrund des positiven Feedbacks der Teilnehmer, soll auch im kommenden Jahr ein Sommerfest stattfinden.

Die geplante Wiedereinführung der Stellenbesetzungssperre bei der Polizei Baden-Württemberg zum 01. Januar 2019 ist vom Tisch. Dies erklärte Baden-Württembergs Innenminister und stellvertretende Ministerpräsident Thomas Strobl (CDU) gegenüber der DPA und reagiert damit auf die Berichterstattung des Landeschef der JUNGEN POLIZEI Baden-Württemberg, Michael Haug.

In dem am 29.08.2018 veröffentlichen Pressestatement forderte Haug diese tickende Zeitbombe nicht explodieren zu lassen und der Polizei in Baden-Württemberg, bei der ohnehin prekären Personalsituation, den Rücken zu stärken. Laut Stuttgarter Nachrichten verlangte die Finanzministerin Edith Sitzmann (Grüne) laut ihrem Sprecher zunächst einen Vorschlag von Innenminister Strobl, wie das jährlich rund fünf Millionen Euro teure Vorhaben gegenfinanziert werden soll, was bis zum 29.08.2018 offensichtlich nicht passierte.

Innenminister Thomas StroblBild, Quelle: Laurence Chaperon 

Gegenüber der DPA sagte Strobl am 30.08.2018, "Die entsprechende Finanzierung ist sichergestellt". "Das ist zwischen dem Finanz- und Innenministerium abgestimmt." Zudem seien seit Beginn der Wahlperiode bereits 600 Stellen im Nicht-Vollzugsbereich geschaffen worden, um die Polizei zu entlasten. "Es würde ja keinen Sinn machen, dass wir neue, zusätzliche Stellen schaffen und die alten nicht besetzen", so Strobl weiter.

Es ist schön zu sehen, wie positiv Innenminister Strobl gegenüber der Polizei eingestellt ist und dies ganz offensichtlich von der kompletten Landesregierung getragen wird. Eine Lösung für ein Problem in Millionenhöhe innerhalb weniger Stunden herbeizuführen und die Finanzierung für den künftigen Wegfall der Stellenbesetzungssperre bei der Polizei zu sichern, ist großes Kino, so Michael Haug, Landesvorsitzender der Nachwuchsorganisation der Deutschen Polizeigewerkschaft.

Ende März kam es erstmals zum Treffen zwischen Vertretern
der Jugendverbände baden-württembergischer Gewerkschaften und dem
BGV. Dem BGV ging es dabei in erster Linie darum, einen direkten Blick auf die
Bedürfnisse und Anliegen der Verbände zu erhalten - wichtiger Input zum besseren
Verständnis und zur gezielteren Produktentwicklung für die Jugendgewerkschaftsverbände.
Was dieser Austausch bewirken kann, zeigt bereits das Beispiel
der Infektionsklausel in der Unfallversicherung. Diese wurde nach Rückmeldungen
aus dem Polizei- und Vollzugsbereich in der Vergangenheit entwickelt und in das
Bedingungswerk der Unfallversicherung aufgenommen. Inzwischen bietet das eine
deutliche Leistungsverbesserung innerhalb dieser Versicherungslösung.
Zentraler Wunsch der Jugendverbände: Eine klare Produktstruktur mit starken
Leistungsvorteilen für die eigenen Mitglieder. Idealerweise sollten die Produkte
eine umfassende Absicherung des Dienstrisikos mit exklusiven Leistungsvorteilen
bieten. Eine besondere Idee innerhalb der Diskussion waren auch kostenlose Einstiegslösungen
für Dienstanwärter. Der BGV kam indessen aber auch nicht mit
leeren Händen: Im Gepäck hatte der Versicherer die beiden neuen Produkte
BGVFLEXImobil und 4starters. Beide Angebote wurden mit großem Interesse der
Verbände zur Kenntnis genommen.

2018 04 23

Michael Haug und Melanie Mast mit Vertretern der BGV und anderer Verbände 

 

Für die JUNGE POLIZEI lieferte das Gespräch die Möglichkeit die speziellen Bedürfnisse von Polizeibeamtinnen und Polizeibeamten an die Versicherer heranzutragen. So lassen sich maßgeschneiderte Versicherungen für den Polizeivollzugsdienst generieren.  

Zur größten Blaulichtparty im Bundesgebiet lud die JUNGE POLIZEI Baden-Württemberg nach Stuttgart ein. Über 1600 Angehörige des öffentlichen Dienstes und der Blaulichtorganisationen folgten der Einladung in die Discotheke PENTHOUSE.

Um möglichst Vielen die Teilnahme an der Party zu ermöglichen, wurden von den Ausbildungs- und Studienstandorten Shuttlebusse organisiert, welche die Blaulichtparty anfuhren.

Als besonderer Anreiz wurden von der JUNGEN POLIZEI Getränkespecials angeboten und ein Gewinnspiel lockte mit tollen Preisen. Als Hauptpreis freute sich der Gewinner über ein LENOVO Tablet im Wert von über 300 Euro.

Bereits zum siebten Mal war die Blaulichtparty ein voller Erfolg, so dass auch 2018 wieder eine Veranstaltung stattfinden wird.

Blaulichtparty11 2017

Zu einem tollen Anlass traf sich die Erste Stellvertretende Landesvorsitzende der JUNGEN POLIZEI, Melanie Kretzler, mit Vertretern unseres neuen Kooperationspartners, dem BGV Badische Versicherungen. Es galt den neuen Beratern für den öffentlichen Dienst einen erfolgreichen Start ihrer Weiterbildung zu wünschen und gleichzeitig die neu geschlossene Kooperation zu festigen.

Auf eine erfolgreiche Kooperation und den Beratern einen guten Start.

MelMaundBGV