Rheinland-Pfalz Header


Moderne Gewerkschaftsarbeit, wie sie die DPolG Rheinland-Pfalz betreibt und auf die unsere Mitglieder einen Anspruch haben, ist vielschichtig.

Sie lässt sich aber übersichtlich in zwei Säulen darstellen:

 

1. Säule:
Service-Leistungen - Beratung, Hilfe und Schutz für unsere Mitglieder

Allgemeine Beratung und persönliche Betreuung in allen Fragen rund um das Dienst- oder Tarifrecht; umfassender Berufsrechtsschutz, vielfältiger Versicherungsschutz zum Absichern dienstlicher Risiken; günstige Einkaufsmöglichkeiten; permanente Information durch Flugblätter, Info-Briefe, Fachbroschüren und Mitgliederzeitungen; Schulungen und Weiterbildungsveranstaltungen, Feste und Freizeitveranstaltungen; günstige Reisemöglichkeiten; Material für den täglichen Dienstgebrauch; und, und, und ...
    2. Säule:
Berufspolitische Arbeit - Wahrung und Durchsetzung von Interessen der Polizeibeschäftigten


Verhandlungsgespräche mit der Landesregierung, dem Innenminister, Parteien und Fraktionen, Behörden und Dienststellen; Tarifverhandlungen; Anregungen und Beeinflussung bei der Rechtsschöpfung des Arbeits-, Beamten- und Verwaltungsrechts; Prüfung von Gesetzen auf Sozialverträglichkeit; Analyse von Erlassen, Verordnungen und Verwaltungsvorschriften; Vorträge und Referate bei Personal-, Mitglieder- und Informationsversammlungen; Optimierung der Einsatzausstattung und Dienstbekleidung; Verbesserung der Arbeitsplatzgestaltung; Einsatz für sozialverträgliche Arbeitszeitgestaltung; Verbesserungen für den Wechselschichtdienst; Forderungen zum Mutterschutz und zu Behindertenproblemen; und, und, und ...

 
Sie sehen - unsere Arbeit, unsere Leistungen sind für jeden Polizeibeschäftigten wichtig.
Nachstehend haben wir unsere Service-Leistungen noch ausführlicher dargestellt.
Als Mitglied wissen Sie, was Sie an uns haben. Als (noch) Außenstehender erkennen Sie, was Ihnen fehlt!

 

Neben der berufspolitischen Interessenvertretung bietet die DPolG ihren Mitgliedern ein umfangreiches Schutzpaket zur dienstlichen und privaten Absicherung.

1) Berufsrechtsschutz

PDF-Download: Antragsformular Merkblatt: "Der richtige Weg"

Gerade im Polizeiberuf ist rechtliche Absicherung unverzichtbar. Deshalb sorgen wir auch im Verbund mit dem DBB zugunsten unserer Mitglieder für:

Verteidigung in Straf-, Bußgeld- und Dienstordnungsverfahren

Ein Beispiel hierfür:
Sie werden als Polizeibeamter beschuldigt, einen Festgenommenen körperlich misshandelt zu haben - Ihr Rechtsschutz ist durch Ihre Mitgliedschaft im Straf- und Dienstordnungsverfahren sichergestellt!

Gerichtliche Wahrnehmung aus dem Arbeits- oder öffentlich-rechtlichen Anstellungsverhältnis hinsichtlich dienst- und versorgungsrechtlicher Ansprüche.

Stichworte: Beurteilungen, Beförderungen, Besetzung von Dienstposten, Versetzung zu einer anderen Dienststelle, Zahlung von Zulagen, Zuschlägen, Beihilfen, Versorgungsleistungen ...

Zwei Beispiele:
1. Eine Behörde trifft eine fehlerhafte Beförderungsauswahl. OVG: Die Behörde handelt rechtswidrig, dem benachteiligten Kollegen ist Schadenersatz zu leisten!
2. Eine Angestellte begehrt ihre Höhergruppierung. Die Behörde lehnt ab. Arbeitsgericht: Der Anspruch ist berechtigt. Die Höhergruppierung erfolgt rückwirkend!
Im außergerichtlichen Verfahren leisten DPolG und DBB umfassende Beratung oder übernehmen selbst die Vertretung!

Geltendmachung von Schadenersatzansprüchen

Ein Beispiel:
Kollegen werden bei einem Widerstand erheblich verletzt - Rechtsschutz für Schadenersatz- und Schmerzensgeldforderungen!

Schutz des Mitglieds als dienstlicher Fahrer fremder, nicht auf ihn zugelassener Fahrzeuge. Als Fahrzeuge gelten alle Motorfahrzeuge zu Lande, zu Wasser oder in der Luft, sowie Anhänger.

Ein Beispiel:
Als Fahrer eines Streifenfahrzeuges wirft man Ihnen die schuldhafte Verursachung eines Verkehrsunfalls vor - DPolG Rechtsschutz!

Ganz wichtig:
Keine Versicherungsleistung ohne vorherigen Antrag und vorherige Kostenübernahmezusage!
Soviel Zeit muss sein! Anträge hält jeder Kreisverband bereit.

In Eilfällen hilft die Landesgeschäftsstelle weiter unter:

Telefon (06131) 23 44 88 oder
Telefax (06131) 22 52 67

 

 

2) Dienst-Haftpflicht

Niemand ist vor Fehlern gefeit. Fälle, wie sie nie vorkommen sollten, die aber auch nicht auszuschließen sind und die den Polizeibeschäftigten finanziell hart treffen können, sichert die DPolG deshalb bereits über den Mitgliedsbeitrag ab, und zwar durch:

1. Diensthaftpflichtversicherung
Polizeibeamte sichern eine Unfallstelle nicht richtig ab. Es kommt zu einem weiteren Unfall - Forderungen gegen DPolG-Mitglieder sind abgesichert, und zwar mit EUR 500.000,-- bei Personenschäden; EUR 150.000,-- für Sachschäden; EUR 6.000,-- im Fall von Vermögensschäden.
(hier gilt ein Selbstbehalt von 20 %, mindestens EUR 50,--).

2. Geräte- und Geräteregreß-Haftpfichtversicherung
Schadensbeispiele: 1. Auf der Wache wird ein Fotokoffer entwendet. Die Dienststelle nimmt den DGL mit 450,-- EUR in Regress ... 2. Ein Kollege legt bei der Unfallaufnahme die Videokamera auf den Kofferraumdeckel. Ein anderer Kollege fährt das Fahrzeug weg, die Kamera geht zu Bruch... 3. Im Einsatz kommt das Funkgerät abhanden... DPolG-Mitglieder sind in diesen und ähnlichen Fällen abgesichert. und zwar pauschal für EUR 5.000,--, ganz gleich ob Personen-, Sach- oder Vermögensschäden.

3. Abhandenkommen von persönlichen Ausrüstungsgegenständen
Der Verwarnungsblock im Nominalwert von EUR 350,-- ist verloren gegangen? Dem Bezirksbeamten kommt sein Diktiergerät abhanden? DPolG-Mitglieder sind abgesichert bis EUR 400,-- pro Schadensereignis. Hierbei gilt ein Selbstbehalt von EUR 40,--.

4. Abhandenkommen von dienstlichen Schlüsseln bei Schließanlagen
Ein technischer Beamter räumt sein Lager auf. Dabei gerät der ihm zugeteilte Gruppenschlüssel der Hausschließanlage in die Abfalltonne und wird entsorgt, ehe der Kollege etwas merkt. Die Schließanlage muss teilweise ausgewechselt werden. DPolG-Mitglieder sind in diesem Fall bis zu einer Schadenssumme von EUR 15.000,-- abgesichert!

5. Regreß-Haftpflichtversicherung bei Schäden an oder durch Dienstkraftfahrzeuge, Diensthunde, Dienstpferde und Dienstboote
Ein WSP-Kollege rammt mit dem Dienstboot einen Steiger und soll für Schäden in Regress genommen werden. DPolG-Mitglieder sind pauschal abgesichert für 50.000,-- EUR (Personen-, Sach- und Vermögensschäden).

 

 

3) Unfallversicherung

Ein Beispiel:
Eine Kollegin wird bei der Unfallaufnahme angefahren und ist dauernd dienstunfähig. Hier tritt unsere Unfallversicherung ein, und zwar mit 3.500,-- EUR für den Fall dauernder Arbeitsunfähigkeit (Invalidität) und mit 1.500,-- EUR beim Unfalltod. Diese DPolG-Leistung gilt für alle Unfälle - innerhalb und außerhalb des Dienstes.

 

 

4) Dienst-Hausratversicherung

Unsere Mitglieder, die in den Wohnunterkünften der Bereitschaftspolizei oder der Hochschule der Polizei wohnen, bringen auch ihre persönlichen Dinge mit, z.B. ihre Stereoanlage. Es kommt zum Wasserrohrbruch und die Anlage wird beschädigt - DPolG-Mitglieder sind für diese Fälle bis zu EUR 1.000,-- abgesichert.

Versichert sind alle im persönlichen Besitz befindlichen Gegenstände, die in der Unterkunft aufbewahrt werden, bis zur Versicherungshöchstsumme gegen die Risiken a) Feuer, b) Einbruchsdiebstahl, c) Leitungswasserschaden.

 

 

5) Privater Rechtsschutz

DPolG-Mitglieder sind hierbei für ihren dienstlichen Bereich ausreichend gesichert. Im privaten Rahmen fehlt viel zu oft ein entsprechender Schutz:
Familienrechtsschutz? Mieter- oder Hausbesitzerrechtsschutz? Verkehrsrechtsschutz?

Wieder haben DPolG-Mitglieder die Möglichkeit, diese persönlichen Risiken über Gruppenverträge zu besonders günstigen Mitglieder-Konditionen abzusichern.
Die Landesgeschäftsstelle hilft gerne dabei!

 

 

6) Sterbegeldversicherung

Man redet nicht gerne darüber - wir tun es in Ihrem Interesse und dem Interesse Ihrer Familie:
Ein Todesfall bringt neben der Trauer auch bedeutende finanzielle Belastungen mit sich. Eine Bestattung kostet sehr viel Geld. Fünfstellige Beträge sind heute die Regel. Beihilfe und gesetzliche Versicherung übernehmen davon nur Teile. Den oft beträchtlichen Rest müssen die Hinterbliebenen tragen.
Deshalb sollte jeder sich und seine Familie gegen diese Belastung absichern. Die DPolG bietet ihren Mitgliedern einen Sterbegeld-Versicherungsschutz bis zu 10.000,-- EUR zu niedrigen Gruppenvertragskonditionen und ohne komplizierte Formalitäten.
Näher informiert unsere Landesgeschäftsstelle in Mainz.