Rheinland-Pfalz Header
0
0
0
s2sdefault

Am 28.10.2016 war der Vorstand der JUNGEN POLIZEI bei der Polizeiinspektion Alzey zu Gast, um dort die Vorstandssitzung abzuhalten. Mit vor Ort war der Landesvorsitzende der JUNGEN POLIZEI, Benno Langenberger, und der Kreisvorsitzende des KV Alzey-Worms Günther Kramer.

Neben dem Bericht von Benno Langenberger, welcher kurz zuvor auf einem Treffen mit Vertretern der Partei Bündnis 90 / Die Grünen war und hiervon berichtete, wurde über vergangene und kommende Aktionen gesprochen. Ihr dürft also gespannt sein, was wir für euch alles erarbeitet haben!

OCT 2016

 

Im Anschluss an die Sitzung wurde anlässlich eines größeren Polizeieinsatzes in Neustadt an der Weinstraße eine Einsatzbetreuung für die dort eingesetzten Kräfte durchgeführt.
Pünktlich zum Einbruch der Dunkelheit und den damit sinkenden Außentemperaturen kamen wir mit unserer heißen Schokolade mit Sahne und Schokostreusel und weiteren Snacks um die Ecke, um den Kollegen die lange Einsatzzeit zu versüßen.
Der Einsatz verlief zum Glück ruhig und geordnet, was nicht zuletzt der professionellen Planung der Polizei zu verdanken ist

 

IMG 20161028 WA0017

0
0
0
s2sdefault

TdBGesprächOCT16

 

Am 19.10.2016 fand auf der Hochschule der Polizei für den 16. Bachelorstudienganng der Tag der Begegnung statt. Hier stellen sich die Gewerkschaften, deren Kooperationspartner und andere Unternehmen vor.

Wir bedanken uns recht herzlich für das rege Interesse an unserem Stand und die guten Gespräche, die wir mit euch führen konnten.

Falls ihr irgendwelche Probleme, Sorgen oder Nöte habt, scheut euch nicht uns anzusprechen. Wir sind jederzeit für euch da!

 

TdBGespräch2OCT16

0
0
0
s2sdefault

Am 28.11.2015 forderte die DPolG erneut die Einführung einer terrorsicheren Ausstattung für die Funkstreifenwagen.

Der Landesvorsitzende der DPolG, Benno Langenberger, verdeutlichte, dass der Dienstherr nicht die Sicherheit der Polizeibeamtinnen und -beamten in den Polizeidienststellen vergessen dürfe, die rund um die Uhr für die innere Sicherheit ihre Gesundheit riskieren.
"Die Polizistinnen und Polizisten vor Ort sind die ersten, die ran müssen, wenn etwas passiert und risieren dabei ihr Leben. Deshalb darf die Aufrüstung bei der Sachausstattung nicht bei den Spezialeinheiten aufhören. Das gebietet die Fürsorgepflicht," betont Benno Langenberger.

 

Am 23.08.2016 wurde in einer Sitzung des Hauptpersonalrates eine mögliche terrorsichere Ausrüstung vorgestellt und der Weg zur Beschaffung geebnet. Hierzu zählen Helm, Schutzweste und eine Modifikation der MP5 (siehe Bild mit dem stv. Landesvorsitzenden der DPolG Thomas Meyer).
Bis Ende des Jahres sollen die ersten Helme den Kolleginnen und Kollegen zur Verfügung stehen. In Sachen Schutzweste bedarf es einer Ausschreibung, die die DPolG eng begleiten wird.

Meyer HPR terror

0
0
0
s2sdefault

Als einzige Gewerkschaft fordert die DPolG seit Jahren ideologiefrei und konsequent die Einführung von Distanz-Elektroimpulsgeräten für die Streifenwagen.
Das Ministerium des Innern in Mainz hat diese Forderungen immer wieder kategorisch abgelehnt.

Nach einer Informationsveranstaltung über die Chancen und Risiken von Distanz-Elektroimpulsgeräten im Streifendienst in Mainz, dem hinzu kommenden erheblichen Medienecho (auch bundesweit) und zwei Messerangriffen gegen Polizeibeamte, die mit tödlichem Schusswaffengebrauch endeten, ordnete schließlich Innenminister Roger Lewentz die Einrichtung einer Arbeitsgruppe und einen Probebetrieb bei der Polizeiinspektion Trier an.

Aber nicht nur das Innenministerium hat seinen Standpunkt in dieser Frage korrigiert. Auch die Gewerkschaft der Polizei (GdP), die bisher vehement gegen dieses neue Distanzmittel war, hat sich schließlich neu ausgerichtet.

 

Taser
Quelle: Fa. Taser

 

Auch sehenswert ist ein Betrag des SWR zum Thema Distanz-Elektroimpulsgeräten:
Alternative zur Schusswaffe - Beitrag SWR

0
0
0
s2sdefault

Auch bei der ersten Bundesjugendkonferenz 2016 in München vom 23.05. - 25.05.2016 war Rheinland-Pfalz wieder stark vertreten. Neben unserer Landesvorsitzenden Katja Sorgen, welche wegen ihres Mandats in der Bundesjugendleitung schon einen Tag vorher angereist war, waren Anne Schubert und Thorsten Räth mit vor Ort.
Hauptthemen der Tagung waren neben kommenden Aktionen auch die Vorbereitung des Bundesjugendkongress mit Erstellung von Anträgen. Weiterhin war der Erfahrungsaustausch mit Kolleginnen und Kollegen aus den anderen Ländern wieder sehr erkenntnisreich und wichtig.

 

BJK 1 16
Gruppenfoto mit der Bundesjugendleitung, der stv. Bundesjugendleiterin dbb-j Liv Grolik und Anne Schubert und Thorsten Räth.